34. Nieder Weihnachtsmarkt

Nieder Weihnachtsmarkt am Samstag, 03.12.2016 auf dem Neumarkt

Der Vereinsring Nied feiert am Samstag, den 03.12.2016, von 15 bis 21 Uhr, den traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt in Nied und alle sind herzlich dazu eingeladen. 28 Standbetreiber beteiligen sich an dem Fest. Probleme wegen mangelnden Interesses gibt es in Nied nicht. Eine Besonderheit des Nieder Weihnachtsmarktes ist, dass alle Erlöse einem gemeinnützigen Zweck zugeführt werden müssen. Wer also zum Nieder Weihnachtsmarkt kommt, genießt nicht nur ein schönes Ambiente und einen angenehmen Nachmittag, sondern tut auch noch etwas Gutes für die Nieder Vereine. Das Angebot ist vielfältig und erschöpft sich nicht nur in Glühwein und Gegrilltes. Gebratene Würste und Steaks, Flammkuchen und Gyros, pakistanische Gerichte und Suppen warten ebenso auf ihre Genießer wie Kaffee und Kuchen, Waffeln und Popcorn. Hunger und Durst muss also niemand leiden.

Falls jemandem noch ein guter Einfall für ein Weihnachtsgeschenk fehlt: Bastelarbeiten, Kerzen und Gebäck werden angeboten.

Es wird auch viel für die Kinder geben. Der Nikolaus kommt nachmittags zu Besuch und verteilt bei weihnachtlicher Musik des Blasorchesters Höchst gebackene Nikoläuse an die Kleinen. Ein Kinderkarussell kann kostenlos von Kindern genutzt werden. Die Krabbelstube Lukas und die Kita Grüne Winkel führen märchenhafte Schattenspiele auf. Diesmal sogar dreimal, um 15:30, 16:30 und 17:30 Uhr.

Nieder erinnern an Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Zum Gedenken an die Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg lädt der Vereinsring Nied zu einer Feier anlässlich des Volkstrauertages am 13. November auf den Nieder Friedhof ein. Beginn wird um 12 Uhr sein.

Die Geschichte des Volkstrauertags geht bis ins Jahr 1919 zurück. Er war zunächst ein Tag persönlicher Trauer und Erinnerung an die gefallenen deutschen Soldaten im Ersten Weltkrieg. Bis heute hat er sich gewandelt zu einem Tag mahnenden Gedenkens vor den Auswirkungen von Krieg und Gewalt. Eröffnet wird die Feier vom Vorsitzenden des Vereinsrings Nied, Hauke Hummel. Die Andacht hält Herr Pfarrer Preiser von der evangelischen Kirchengemeinde Nied. Musikalisch umrahmt wird die Feier von Musikern des Blasorchesters und vom Männergesangverein Nied. Vereine werden mit Fahnenabordnungen erscheinen und von der Jugendfeuerwehr mit Fackeln ergänzt.

Am Mahnmal des Friedhofs werden Kränze der Stadt Frankfurt, des Sozialverbands VdK und des Vereinsrings Nied niedergelegt.

Höchster Kreisblatt: Nieder gedenken der Toten

Nieder feiern Stadtteilfest

Am Samstag, den 27. August, findet das 15. Nieder Stadtteilfest statt. Veranstalter ist der Vereinsring Nied. Das Fest beginnt um 14 Uhr auf dem Schulhof der Niddaschule in der Oeserstraße 2 und endet um 23 Uhr.

Kurzweil bieten ab 14 Uhr Darbietungen des Nieder Carneval-Club und des pakistanischen Begegnungsverein PakBann mit Musik und Tanz. Ab 18 Uhr gibt es Live-Musik mit Saxxess. Steffen Wilhelm vom Volkstheater sorgt zwischendurch für Stimmung.

Die Vereine bieten Speis und Trank von Frankforderisch bis Pakistanisch, vom Apfelsaft bis zu Hochprozentigem und informieren über ihre Angebote. Eine Hüpfburg und Spiele sorgen für die Unterhaltung der Kinder. Eine gute Tradition ist inzwischen die Fahrrad-Codierung geworden, die von der Frankfurter Polizei durchgeführt wird und für die Besucherinnen und Besucher kostenlos ist. Auch der regionale Präventionsrat Nied ist vertreten.

Die Veranstalter freuen sich auf viele Besucher und tun alles in ihren Kräften stehende, um für gutes Wetter zu sorgen.

Gedenken an Heinrich Heps

Stolpersteine erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus. In Nied wird nun ein Stolperstein für Heinrich Heps verlegt. Schüler*innen der Projektwoche bei der IGS-West werden bei der Verlegung dabei sein. Eine Lehrerin des Projekts übernimmt die Patenschaft. Die Verlegung wird von der Werkstatt Frankfurt mit Beteiligung der Jugendlichen durchgeführt.

Mittwoch, 13.07.2016, 09:30 Uhr
Schmidtbornstraße 1, Nied

Heinrich Heps

Höchster Kreisblatt: Ein Stein gegen das Vergessen

Nieder Vereine nehmen Abschied von Alma Koch

Alma Koch war seit vielen Jahren treue Seele vieler Nieder Vereinsveranstaltungen. Ob Frühlingsfest, Stadtteilfest, Weihnachtsmarkt, Karnevalssitzungen etc. Die Liste ist lang. Für die Nieder kam die traurige Nachricht sehr überraschend. Alma Koch starb kurz nach ihrem Geburtstag in der Nacht zum 2. Juni. Die Trauerfeier findet am Dienstag, den 21. Juni, um 11 Uhr auf dem Höchster Friedhof statt. Anschließend versammeln sich die Trauernden im Saalbau Nied, Clubraum 8.

Höchster Kreisblatt: Abschied von Alma Koch

Vereinsring Nied lädt ein zur „29. Volksmusik im Beunehof“

Am Sonntag, den 12. Juni 2016, 11 – 14 Uhr, findet in Nied die „Volksmusik im Beunehof“ statt (Heimatmuseum, Beunestraße 9 a). Bereits zum 29. Mal lädt der Vereinsring Nied dazu ein. Zwischen schönen Liedern und Melodien ehrt der Vereinsring Vorstandsmitglieder Nieder Vereine. Eingeleitet wird das Fest durch eine ökumenische Andacht, die zuvor um 10:30 Uhr in der Christuskirche beginnt. Das Heimatmuseum ist während der Veranstaltung geöffnet.

Es treten auf der Männergesangverein Nied, der 1. Nieder Shanty-Chor und das Blasorchester Höchst, welches die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernimmt. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt der 1. NCC. Der Vereinsring freut sich auf viele Gäste, die sich in dem idyllischen Beunehof wohlfühlen und gut unterhalten werden.

Höchster Kreisblatt: Ehrung mit Chorgesang

„Nied … ein Frankfurter Stadtteil im Grünen“

Die dritte Auflage der Broschüre ist im Januar 2016 herausgekommen.

Sie gibt in komprimierter und ansprechender Form wichtige Informationen über den Stadtteil, enthält Kontaktdaten aller Nieder Institutionen, Einrichtungen, Hilfs- und Beratungsdienste, Vereine, Gaststätten, Firmen, Freizeiteinrichtungen – kurzum über alles, was man braucht, wenn man in Nied wohnt, lebt, oder arbeitet.

Stadtteilbroschüre (PDF)

Mietzuschüsse für Vereine in den Saalbauten weiterhin sicher

Für Aufregung hatte bei den Vereinen, die Mieter in den Saalbauten sind, die Mitteilung gesorgt, dass die städtischen Zuschüsse um 1 Million Euro gekürzt würden und damit gegen Ende des Jahres nicht mehr genügend Mittel zur Verfügung stünden. Die Folge: Verträge müssten entweder storniert oder der volle Betrag gezahlt werden. In einem Schreiben an die Vorsitzenden der Fraktionen der CDU und der Grünen hatte der Vereinsring Nied am 04.08.2014 auf die negativen Folgen für die Vereine hingewiesen. In der Antwort der Fraktionen vom 04.09.2014 gab es Entwarnung: auch in Zukunft ist sichergestellt, dass es bei den Zuschüssen für die Mieten bleibt. Da fragt man sich, warum erst eine Kürzung erfolgt, die dann keine Wirkung entfalten soll – das hätte man sich von Anfang an sparen können! Und die Mietverträge müssen jetzt wieder so gefasst werden, wie das vor der Kürzung war, nämlich mit der Zusicherung versehen, dass die Miete sich für die Vereine nicht verändert, unabhängig vom Zuschuss der Stadt.

Hier finden Sie den Text des Briefes an die Fraktionen vom 04.08.2014 und die Antwort der Fraktionen vom 04.09.2014.