Nieder erinnern an Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Zum Gedenken an die Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg lädt der Vereinsring Nied zu einer Feier anlässlich des Volkstrauertages am 13. November auf den Nieder Friedhof ein. Beginn wird um 12 Uhr sein.

Die Geschichte des Volkstrauertags geht bis ins Jahr 1919 zurück. Er war zunächst ein Tag persönlicher Trauer und Erinnerung an die gefallenen deutschen Soldaten im Ersten Weltkrieg. Bis heute hat er sich gewandelt zu einem Tag mahnenden Gedenkens vor den Auswirkungen von Krieg und Gewalt. Eröffnet wird die Feier vom Vorsitzenden des Vereinsrings Nied, Hauke Hummel. Die Andacht hält Herr Pfarrer Preiser von der evangelischen Kirchengemeinde Nied. Musikalisch umrahmt wird die Feier von Musikern des Blasorchesters und vom Männergesangverein Nied. Vereine werden mit Fahnenabordnungen erscheinen und von der Jugendfeuerwehr mit Fackeln ergänzt.

Am Mahnmal des Friedhofs werden Kränze der Stadt Frankfurt, des Sozialverbands VdK und des Vereinsrings Nied niedergelegt.

Höchster Kreisblatt: Nieder gedenken der Toten

Nieder feiern Stadtteilfest

Am Samstag, den 27. August, findet das 15. Nieder Stadtteilfest statt. Veranstalter ist der Vereinsring Nied. Das Fest beginnt um 14 Uhr auf dem Schulhof der Niddaschule in der Oeserstraße 2 und endet um 23 Uhr.

Kurzweil bieten ab 14 Uhr Darbietungen des Nieder Carneval-Club und des pakistanischen Begegnungsverein PakBann mit Musik und Tanz. Ab 18 Uhr gibt es Live-Musik mit Saxxess. Steffen Wilhelm vom Volkstheater sorgt zwischendurch für Stimmung.

Die Vereine bieten Speis und Trank von Frankforderisch bis Pakistanisch, vom Apfelsaft bis zu Hochprozentigem und informieren über ihre Angebote. Eine Hüpfburg und Spiele sorgen für die Unterhaltung der Kinder. Eine gute Tradition ist inzwischen die Fahrrad-Codierung geworden, die von der Frankfurter Polizei durchgeführt wird und für die Besucherinnen und Besucher kostenlos ist. Auch der regionale Präventionsrat Nied ist vertreten.

Die Veranstalter freuen sich auf viele Besucher und tun alles in ihren Kräften stehende, um für gutes Wetter zu sorgen.

Gedenken an Heinrich Heps

Stolpersteine erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus. In Nied wird nun ein Stolperstein für Heinrich Heps verlegt. Schüler*innen der Projektwoche bei der IGS-West werden bei der Verlegung dabei sein. Eine Lehrerin des Projekts übernimmt die Patenschaft. Die Verlegung wird von der Werkstatt Frankfurt mit Beteiligung der Jugendlichen durchgeführt.

Mittwoch, 13.07.2016, 09:30 Uhr
Schmidtbornstraße 1, Nied

Heinrich Heps

Höchster Kreisblatt: Ein Stein gegen das Vergessen

Nieder Vereine nehmen Abschied von Alma Koch

Alma Koch war seit vielen Jahren treue Seele vieler Nieder Vereinsveranstaltungen. Ob Frühlingsfest, Stadtteilfest, Weihnachtsmarkt, Karnevalssitzungen etc. Die Liste ist lang. Für die Nieder kam die traurige Nachricht sehr überraschend. Alma Koch starb kurz nach ihrem Geburtstag in der Nacht zum 2. Juni. Die Trauerfeier findet am Dienstag, den 21. Juni, um 11 Uhr auf dem Höchster Friedhof statt. Anschließend versammeln sich die Trauernden im Saalbau Nied, Clubraum 8.

Höchster Kreisblatt: Abschied von Alma Koch

Vereinsring Nied lädt ein zur „29. Volksmusik im Beunehof“

Am Sonntag, den 12. Juni 2016, 11 – 14 Uhr, findet in Nied die „Volksmusik im Beunehof“ statt (Heimatmuseum, Beunestraße 9 a). Bereits zum 29. Mal lädt der Vereinsring Nied dazu ein. Zwischen schönen Liedern und Melodien ehrt der Vereinsring Vorstandsmitglieder Nieder Vereine. Eingeleitet wird das Fest durch eine ökumenische Andacht, die zuvor um 10:30 Uhr in der Christuskirche beginnt. Das Heimatmuseum ist während der Veranstaltung geöffnet.

Es treten auf der Männergesangverein Nied, der 1. Nieder Shanty-Chor und das Blasorchester Höchst, welches die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernimmt. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt der 1. NCC. Der Vereinsring freut sich auf viele Gäste, die sich in dem idyllischen Beunehof wohlfühlen und gut unterhalten werden.

Höchster Kreisblatt: Ehrung mit Chorgesang